Pac-Man

 

Heute komme ich mal zu meinem ersten Kontakt mit dem Thema Videospiele überhaupt: Pac-Man.

Wie ich, glaube ich, schon mal erzählt habe, gehörte meiner Familie damals die kleine Dorfkneipe hier im Ort. Hinter dem eigentlichen Kneipenraum war ein Raum, in dem ein Billardtisch, ein Kicker und eben auch einige "Daddelautomaten" standen. Diese wurden von einer Firma aus Hamburg ("Seeland") aufgestellt und immer mal wieder durchgetauscht. 

Der erste Automat, an den ich mich erinnern kann, stand hinten links in der Ecke und hieß Pac-Man. 
Ich war damals vielleicht 6 Jahre alt, es muss so 1982 gewesen sein. Mein Bruder hat mir gezeigt, wie man spielt. Er meinte nur: "Hier, Du bist das kleine gelbe Ding und musste die ganzen Pillen hier fressen und den Geistern ausweichen". 


Ich habe das Spiel dann immer gespielt, wenn ich denn durfte. Da wir den Schlüssel zur Geldkassette hatten, konnte ich mit 1 Mark ja immer wieder spielen 😁.

Ich muss allerdings sagen, das ich nie wirklich weit gekommen bin, eigentlich fand ich das Spiel sogar nicht wirklich spannend, aber es war eben was Neues, dieses "Videospiel". 


Erst viel später habe ich realisiert, das ich einen der größten Klassiker überhaupt als mein erstes Spiel "erwählt" hatte. 

Pac-Man wurde am 22. Mai 1980 von der Firma Namco veröffentlicht, der Programmierer war Turo Iwatani. Übrigens hieß das Spiel zuerst "Puck-Man". Die populären Arcade-Automaten waren von der Firma Midway, die das Spiel in Lizenz vertrieben. 
Der Rest ist Geschichte.....

Pac-Man wurde zum erfolgreichsten Videospiel aller Zeiten. Das Spiel löste einen unfassbaren weltweiten Hype aus. Es gab Schlangen vor den Automaten, Japan meldete ein Fehlen von Münzen im Geldsystem, weil sie in den Pac-Man Automaten "verschwanden". Es gab sogar Songs über das Spiel und vor allem: Franchise-Artikel. Der kleine gelbe Pac-Man war auf allem zu haben: T-Shirts, Becher, Bettwäsche etc.

Es gab bis zum heutigen Tage (je nach Zählweise) 75 Pac-Man Spiele für alle möglichen Systeme. Da man nur ein Steuerkreuz benötigt um zu spielen, ist das Spiel massiv portiert worden. Es gibt eigentlich kein System, auf dem es kein Pac-Man gibt. Hinzu kommen tausende Clone von Hobbyprogrammierern. 

Autor: Gerardvschip / Lizenz: CC BY-SA 2.5

Um den Erfolg einzuordnen: Vom Original Pac-Man Arcade Automaten wurden unfassbare 400.000 (!!!) Stück verkauft, dazu noch 125.000 vom (wenig veränderten) Nachfolger Ms. Pac-Man

Ich zähle mal eben die Top 5 der meistverkauften Arcade Automaten weltweit auf:

1. Pacman:                400.000
2. Space Inavders:     360.000
3. Street Fighter II:    200.000
4. Donkey Kong:      132.000
5. Ms. Pacman:          125.000

Allein mit den offiziellen Videospielen, aber vor allem mit dem Automaten, machte Namco einen Umsatz von sage und schreibe 14 Milliarden US Dollar. Hinzu kommen die gigantischen Einnahmen aus Lizenzen und Franchiseprodukten. Setzt man das mal in Relation zu Filmfranchises erkennt man die Dimension: 
Alle Star Wars Filme haben zusammen etwa 10 Millarden Dollar eingespielt.
Rechnet man alles zusammen (wovon es leider keine finalen Zahlen gibt) wird das Pac-Man Franchise vermutlich dicht an das mit 27 Mrd. Dollar größte Filmfranchise aller Zeiten rankommen: Marvel. 

Wie ich oben geschrieben habe, war ich nicht wirklich gut in dem Spiel und fand es auch recht schnell langweilig. Anderen ging es nicht so....kommen wir zum Thema Rekorde.

Es dauerte recht lange, bis jemand Pac-Man "durchgespielt" hatte. 1999 wurde es von Billy Mitchell geschafft, dessen Rekord allerdings angezweifelt wird. Von der Webseite Twin Galaxies wurde er entfernt, seit 2018 steht er aber wieder im Guiness Buch. 
Wie sieht ein durchspielen des Spiels aus?

Dazu muss man sich mit dem System beschäftigen, wie sich die Geister bewegen. Dieses System haben Billy Mitchell und die anderen Spieler verinnerlicht. Es gelang ihm (und Rick Fothergil im Jahr 2000) 255 Level zu spielen, ohne selbst gefressen zu werden. Zusätzlich sammelten beide Spieler alle Boni ein und frassen in jedem Level zumindest einen blauen Geist.


Jeder der mal Pacman gespielt hat, weiß, was das für eine Leistung ist!!!

Übrigens haben die Geister Charakternamen und die populäreren Spitznamen, die sich von der japanischen zur "westlichen" Version unterscheiden.
FarbePuck Man (Japan)US-Pac-Man
Charakter (Name)ÜbersetzungSpitznameÜbersetzungCharakter (Name)Spitzname
RotOikakeVerfolgerAkabeiRoterShadowBlinky
PinkMachibuseHinterhaltPinkyPinkerSpeedyPinky
HellblauKimagurelaunischAosukeBlauerBashfulInky
OrangeOtobokeDummkopfGuzutaLangsamerPokeyClyde

Quelle: Wikipedia

Jedem IT'ler wird bei der Zahl 255 Level grade ein Licht aufgegangen sein. Richtig! Der Levelzähler ist ein 8-Bit Ganzzahlwert. Bei Level 255 (0xFF) ist noch alles ok, aber im Übergang zum "magischen" Level 256 nimmt der Zähler den Wert 0x00 an. Durch diesen "Überlauf der Speicherstelle" wird ein zerstörtes Labyrinth gezeigt, das nicht lösbar ist. 
Dieses Verhalten des Spiels wurde vom Programmierer des Originals bestätigt.  

Demnach gibt es bei Pac-Man eine magische maximale Punktzahl, das perfekte Spiel: 3.333.360 Punkte.
Mehr Punkte sind technisch nicht möglich. Die Geschichte, das ein 8-jähriger 1982 über 6 Mio Punkte erspielt haben soll, wie in einer US Fernsehshow behauptet, ist technisch nicht möglich. Der 8-jährige bekam aber dafür sogar einen Glückwunschbrief des US-Präsidenten. Eine solche Punktzahl setzt aber ein Lösen des Levels 256 vorraus, das aber nicht lösbar ist. 

Der schnellste Spieler, der je die höchste Punktzahl erreichte war David W. Race, der das perfekte Spiel in 3 Stunden, 28 Minuten und 49 Sekunden schaffte. Es geht dabei immer um den Originalautomaten, nicht um "frisierte" Geräte, die schneller ablaufen. 

Pac-Man ist heute ein Teil der Popkultur und sowas wie der Archetyp der Videospiele. Selbst jemand der niemals ein Spiel gespielt hat, weiß das es um Videospiele geht, wenn er die Pac-Man Figur sieht. Bis heute verdient Bandai Namco an dem Spiel, nicht zuletzt auch durch den Film "Pixels", in dem Pac-Man ein prominenter "Endgegner" ist. 

Normalerweise kommt an dieser Stelle ja immer eine Aufzählung für welche Systeme das Spiel herauskam und ein kleiner Grafikvergleich. An dieser Stelle verzichte ich darauf, denn Pac-Man sieht eben aus wie Pac-Man aussieht. Auf allen Farbgrafik Maschinen sieht es sehr ähnlich aus, die Grafik konnte selbst der Apple II und die frühen Atari 8-Bit Konsolen so darstellen, das sie der Arcade Version nahekam. 

Was die Systeme angeht: Irgendein Pac-Man Spiel gab es für jedes System seit den 80er Jahren. Punkt!

Ob als Original, Nachfolgeversion, Clone oder als Teil einer Retro-Sammlung, es gibt heute kein System, auf denen es nicht irgendwie ein Pac-Man gibt. Es wurde sogar offiziell auf dem Sharp Zaurus Organizer und auf dem Palm umgesetzt. Da es ja, wie oben beschrieben, nur Richtungstasten benötigt (also keine Feuertasten) war das Spiel relativ einfach auf alles portierbar, was ein Steuerkreuz bzw. Richtungstasten hatte.   

Das Symbol des Pac-Man, das laut dem Entwickler von einer Pizza inspiriert wurde, bei der ein Stück fehlte, wird auch heutzutage immer wieder mal referenziert. Als Google zum 30. Geburtstag des Spiels, für 48 Stunden ein spielbares "Doodle" bereitstellte, war es großer Erfolg, denn die Verweildauer auf der Google Startseite nahm enorme Werte an. So enorme Werte, das einige Institute den volkswirtschaftlichen Schaden berechneten: Es wurden binnen 48 Stunden 4,82 Millionen Stunden Pac-Man gespielt, der wirtschaftliche Schaden durch spielende Arbeitnehmer auf 120 Millionen Dollar geschätzt.

Wer es nochmal spielen möchte: Hier geht es zur Original-Seite von damals und hier zur gezoomten Variante

Einige Jahre später setzte Google ein Aprilscherz um, bei dem man Pac-Man innerhalb von Google Maps spielen konnte. Eine echt coole Idee. Wie das aussah, könnte ihr hier sehen:


Auch in der Kunst wird Pac-Man immer wieder aufgegriffen.

Als großes Graffiti:

Quelle: Steiermarknews/ORF


Oder als Wandschmuck am Guggenheim Museum in Bilbao:

Bildautor: kurtxio - Space invaders / Lizenz: CC BY 2.0

Dieser Wandschmuck stammt von dem, von mir sehr bewunderten, Street-Art Künstler "Invader", den sich jeder Retrogamer mal zu Gemüte führen sollte. Er erstellt seine Kunstwerke, ähnlich wie Banksy heimlich über Nacht, mit Hilfe von kleinen farbigen Mosaikfliesen aus dem Baumarkt. 
Wer jemals, wie ich, die fanzösische Stadt Versailles besuchen sollte, der sollte nicht nur das Schloss angucken, sondern auch mit offenen Augen durch den Ort gehen. Weltweit hat er sich über 4000x verewigt, etliche Male eben in Versailles.
Er tut das immer mit einem Bezug zu Videospielen und lokalen Themen, in Versailles eben zum Thema König. Da auch einige Könige den "Kopf verloren" haben, wird auch das genial (und blutig!) thematisiert.
Manche seiner Werke sind offen und deutlich zu sehen, manche muss man etwas suchen, wie das direkt am Schloss Versailles..... Er ist echt der Banksy für Gamer 😂

Hier mal der Link zu seinen Werken in Versailles (einfach mit den Pfeiltasten durchzappen):

https://www.space-invaders.com/world/versailles/

Kleiner Fun-Fact zum Schluss: Das taktische Zeichen des Verpflegungsdienstes in Deutschland:


Fazit:
Pac-Man ist wohl der größte Klassiker der Videospielgeschichte und einfach eine Ikone unter den Spielen. Es war, zusammen mit Space Invaders, das Spiel, das Videospiele so richtig poulär gemacht hat. Das Spielprinzip ist total simpel, die Steuerung ebenfalls, so das es keine "Einstiegshürde" gab. 
Das Spielprinzip lebt bis heute weiter, z.B. in Form von diversen "Endless Runner" Games. 

Hinweis: Alle Screenshots/Cover stammen von Mobygames (http://www.mobygames.com).

Alle verwendeten Icons, Screenshots, Bilder und andere Grafiken sowie alle verwendeten Marken-, Spiele- und Produktnamen und Logos sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.  


      Zurück zur Startseite                               Liste aller bisherigen Artikel