Cosmo´s Cosmic Adventure


 Heute möchte ich mal über eines der, Anfang der 90er, sehr populären Shareware Spiele reden, nämlich Cosmo´s Cosmic Adventure von Todd Replogle, das 1992 über Apogee für DOS veröffentlicht wurde. 

Der Programmierer Todd Replogle hat eine recht kurze Entwicklerkarriere mit nur 7 Spielen, aber darunter befinden sich neben Cosmos Cosmic Adventure auch die Spiele der Duke Nukem Reihe (1-3D), auf die im Spiel das eine oder andere mal referenziert wird.

Das Spiel Cosmo´s Cosmic Adventure ist ein 2D-Sidescroller Jump n Run, das klar von Commander Keen beeinflusst wurde. Die Tatsache das es überhaupt scrollt, war damals auf PCs nicht selbstverständlich, das erste wirklich gut scrollende Spiel war damals der 1. Teil von Commander Keen.

Der Startbildschirm des 1. Teils (Shareware-Teil)

Im Spiel spielt man den kleinen Alien Cosmo, der von seinen Eltern zum Geburtstag eine Reise ins Disney World geschenkt bekommt. Auf dem Weg dorthin muss das Raumschiff durch einen Unfall auf einem fremden Planeten notlanden. Cosmos erkundet die Umgebung, und als er wiederkommt, sind seine Eltern weg, mutmaßlich von einer größeren Kreatur entführt. Cosmo macht sich auf die Suche....

Ein Planet voller seltsamer Kreaturen....

Das quietschbunte Spiel unterstützt die EGA Grafik und 320 x 200 Pixel. Durch seine bunte Farbgebung und dem tollen Adlib Sound fällt die fehlende VGA-Untersützung aber kaum auf. Ein Grund für die EGA Grafik war auch, das die Shareware Anbieter eine möglichst breite Kundschaft ansprechen wollten - nicht jeder PC-Besitzer war 1992 schon auf dem VGA Standard.

Echt praktisch solche Saugnäpfe....aber....wie isst man damit? 😂

Das Spiel ist ein klassisches Jump n Run mit mehreren Höhenebenen, die man, dank der Saugnäpfe an Cosmos Händen, erklettern kann. Es gibt sehr viele Goodies zum einsammeln, von Power Ups über verschiedene Früchte, Sterne bis zu zeitgesteuerten Bomben, von denen man 9 Stück tragen kann. Gegner kann Cosmic durch eben diese Bomben oder durch einfaches Draufspringen eliminieren. Zusätzlich zu den ganzen "Collectables" gab es sogenannte "Hint-Globes", die einem wichtige Tipps gaben. Trotzdem gab es 12.800 Punkte, wenn man einen dieser Globes zerstörte.....
Relativ neu war damals, das die Spielfigur nach oben und unten schauen konnte, um so höhere/tiefere Ebenen zu sehen. Es gab auch Extrapunkte, wenn man vom höchsten Punkt einer Ebene noch weiter (quasi in den Himmel) sprang. 

Das, übrigens aus 24.500 Zeilen Code bestehende, Spiel teilt sich auf 3 Episoden zu je 10 Leveln auf. Die erste (kosenlos verteilte) Episode endet mit dem Cliffhanger, das Cosmo gefressen wird und sich im Bauch einer Kreatur wiederfindet. In Teil 2 muss man dort wieder herauskommen, am Ende findet man die Stadt, in der die Eltern mutmaßlich festgehalten werden. Der letzte Teil beschäftigt sich dann mit der Suche nach eben jenen.      

Die Stadt im 3. und letzten Teil des Spiels

Hier mal ein Level aus dem 2. Teil, also aus dem Inneren der Kreatur:

Irgh....im Inneren einer Kreatur....

Es gibt aber auch schönere Level, wie etwa den Wald....

Ein schöner Waldspaziergang....

....der aber recht bald etwas "spooky" wird:

Links ein "Hint-Globe" im Wald

Hat man im Spiel genug Sterne eingesammelt, kommt man in ein Bonuslevel. 

Das Bonuslevel

Besonders war das Spiel durch seine knackige Grafik und seinen großartigen Soundtrack. Wenn die Grafik manchmal etwas für Augenschmerzen sorgen konnte, war der Soundtrack ein echter Genuß. Heutzutage muss man natürlich im Hinterkopf haben, das viele Spiele damals noch mit PC-Speaker Sound daherkamen, und deshalb Adlib Sound bei einem Shareware Titel schon ein Highlight war:


Natürlich hat so ein Spiel am Ende ein Happy End, aber bis Cosmo seinen "best birthday of his life" im Disney Park verbringen darf, muss er so manches Abenteuer bestehen und erstmal seine Eltern befreien.

Der letzte Bildschirm des Spiels....

Die wenigen Rezensionen von damals loben das Spiel für seine Farbigkeit und seinen Sound, einige halten es sogar für das beste Jump n Run des Jahres 1992 auf dem PC. 

Die Macher waren übrigens offensichtlich Fans der Serie "Die Simpsons" denn in der Original Highscore Tabelle tauchen lauter Namen von Simpsons Charakteren als "Platzhalter" auf. 

Das Spiel ist bis heute beliebt und geniesst einen gewissen "Kultstatus", wenn dieser auch nicht mit dem Status von Commander Keen vergleichbar ist. Das Spiel wurde 2014 für Linux, Mac und Windws portiert und wird bis heute bei GOG oder Steam verkauft. 

Fazit: 
Cosmo's Cosmic Adventure war damals eines der ersten Spiele, die ich vom Publisher Apogee in die Finger bekommen habe. Das Konzept, ein Spiel in mehreren Teilen herauszubringen und einen davon als "Teaser" quasi kostenlos zu verteilen, war 1992 noch realtiv neu, auch wenn Wolfenstein 3D es im selben Jahr genauso machte. Das Spiel selbst fand ich sehr schön, auch wenn ich damals schon länger im VGA-Bereich unterwegs war. Sehr auffällig war der Sound, den ich damals über meine Adlib-Karte geniessen konnte. Allerdings habe ich das Spiel nie durchgespielt, was vor allem daran lag, das ich das Spiel optisch (für die Augen) irgendwie "anstrengend" fand. Trotzdem ist es ein echter Apogee Klassiker. 

Hinweis: Alle Screenshots/Cover stammen von Mobygames (http://www.mobygames.com).

Alle verwendeten Icons, Screenshots, Bilder und andere Grafiken sowie alle verwendeten Marken-, Spiele- und Produktnamen und Logos sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.  


                                  Zurück zur Startseite                               Liste aller bisherigen Artikel