Retrospiel: Hardline

 


Jetzt komme ich mal zu einem relativ unbekannten Spiel, das 1996 von dem französischen Studio Cryo Interactive über Virgin veröffentlicht wurde: Hardline - Battle the Sect. Es ist ein Spiel das auf 3 CDs ausgeliefert wurde und ein, wie ich finde, interessanter Vertreter der Bereiche "Interaktiver Film" und "Rail-Shooter" darstellt. Es wurde für DOS, Windows und Macintosh veröffentlicht.

Diesen Beitrag hatte ich eigentlich schon am 07. Januar 2021 geschrieben, durfte ihn aber erst heute veröffentlichen, weil es heute auf den Tag genau 25 Jahre her ist, das das Spiel auf dem Index gelandet ist. Jetzt ist es von der Liste gestrichen und darf wieder "beworben" werden. Ich habe letzten Januar tatsächlich bei der BzKj angefragt, mir wurde verboten vorher darüber zu schreiben. Das würde man mir als Werbung auslegen, auch wenn es das Spiel natürlich längst nicht mehr zu kaufen gibt. 
Insofern ist es jetzt ein Artikel über ein Spiel, das nur die wenigsten kennen dürften, denn es landete kurz nach der Veröffentlichung 1996 auf dem Index, und war dadurch in Deutschland quasi nicht mehr erhältlich. 

Die zugrundeliegende Story spielt in Detroit, wo in naher Zukunft ein Kampf zwischen Rebellen und einer Art dominierenden Sekte entbrennt. Der Held des Spiels, Ted Irvine, wird unfreiwillig reingezogen...

Unser Alter-Ego im Spiel: Ted Irvine 

Das Spiel hat damals für einige Kontroversen gesorgt, weil es ein sehr realistischer, aber auch teilweise ziemlich brutaler Shooter ist. Es ist im Prinzip ein Actionfilm, wie er für Ende der 80er/Anfang der 90er typisch war, nur eben als spielbares Computerspiel. Die Qualität des Film bewegt sich auf hohem Niveau, auch die Schaupieler machen ihren Job echt gut. Kein Spitzenfilm, aber er entspricht in etwa einem "18er Action-Titel", wie man ihn in Videotheken oder im TV-Nachtprogramm vorfand....
Cryo Interactive wollte zeigen, was grafisch machbar ist, und man wollte auch definitiv provozieren, auffallen und einfach "das härteste Action Spiel" herausbringen. 

Der Hauptdarsteller ist übrigens David Gregg, der eine etwas seltsame Filmografie hat. Er spielte 1989 sowohl in der Sci-Fi-Erotik Klamotte "Flesh Gordon - Schande der Galaxis" als auch 1994 in "Leon - Der Profi" mit. Ein Jahr später spielte er in der TV-Serie Highlander mit bevor er in Hardline Ted Irvine mimte. 

Die interaktiven Spielszenen sind eher fragwürdiger Natur. Die Interaktion zwischen den Filmsequenzen besteht aus sehr trivialen Adventure-Elementen, wie das Aufnehmen von Dingen (in der Regel von Opfern erbeutet), Türen öffnen, seltenen Gesprächen und ähnlichen Dingen. Aufkommende Rätsel sind sehr einfach zu lösen und keinerlei Problem. 

Wenn es sich bewegt, wirds erschossen... 😝

Nach den kurzen Adventure-Einlagen kommt man, zum Teil urplötzlich, zu harten Action-Sequenzen, die einer Schießbude ähneln. Man wird "wie auf Schienen" (daher "Rail-Shooter") durch die Sequenz gezogen und muss immer wieder auftauchende Gegner eliminieren. In diesen Szenen sieht man die Szenerie (eine Fabrik, ein Lagerhaus etc.) im Vollbild, einziger Interaktionspunkt ist das Fadenkreuz der jeweiligen Waffe, von denen es ein ganzes Arsenal gibt. Hin und wieder muss man aber auch Gegenstände aus dem Inventar nutzen, wie z.B. Schlüssel oder auch Gasmasken.

Im Laufe des Spiels werden die Actionszenen und Zwischensequenzen immer aufwändiger, unter Einbeziehung von allerlei Fahrzeugen vom Truck bis zum Helikopter.

Effekte wie in Spielfilmen

Das Spiel an sich ist extrem brutal und wurde 1996 auch völlig zurecht indiziert. Die Darstellung der Brutalität und Blutigkeit des Handelns war damals schon fragwürdig und wurde durch die realistische Filmdarstellung noch verstärkt. Es ist eben doch ein Unterschied, ob die Gegner abstrakte und gezeichnete Fantasiekreaturen (Doom), gezeichnete Charaktere, oder gefilmte Schauspieler sind, die per notwendigem Storytwist zu bösen Sektenmitgliedern "umfunktioniert" werden. 

Schon damals wurde von zeitgenössischen Medien kritisiert, das das Spiel teilweise absichtlich auf "blutig und brutal getrimmt" wirkt, um möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch das Marketing für Hardline zielte sehr darauf ab, das man möglichst als härtester Shooter der damaligen Zeit gelten wollte. Ob es jetzt der brutalste war sei dahingestellt, es war auf jeden Fall der härteste "Video-Shooter" und, das habe ich noch gar nicht rausgestellt, das Spiel war teilweise SEHR schwer. Allein durch die Masse an Gegnern die einem "entgegengeworfen" wurden, war das Spiel schon zu Anfang nicht immer einfach, später war es extrem schwer. 

Ein Lagerhaus voller Gegner

Die Rezensionen der deutschen Zeitschriften zeigten ein sehr zwiespältiges Bild. Alle lobten die Videoqualität, die Effekte, die Story und die Schauspieler. Sie sprechen aber auch alle von einem "unterbelichteten Gameplay" (PowerPlay), denn die "Adventureeinlagen erledigen sich von selbst, so dass das Spiel eine simulierte Massentötung von Menschen ist" (ebenfalls PowerPlay). Der PC Joker schrieb, das das Spiel durchaus das Potential zu einem Hit gehabt hätte, wenn man den Genrecocktail anders gemixt hätte. Die PC Games spricht von sehr guten Videos und atemberaubenden Effekten, und lobt das unauffällige Interface, was zur Folge hatte, das man sich wirklich in den Hauptdarsteller hineinversetzen konnte. Alle Zeitschriften erwähnen die harte Brutalität und den, besonders zum Ende hin, heftigen Schwierigkeitsgrad. Die Wertungen lagen zwischen 40 % (PC Player) und 77 % (PC Games). 

Oh, ein Schlüssel.....

Das Spiel hatte extreme Probleme mit manchen SVGA Chips (S3), so dass auf Teilen der Auflage ein Aufkleber angebracht wurde, das es mit S3 Chips eventuell nicht laufen wird. Ich war wegen des Spiels  tatsächlich persönlich in Hamburg beim Virgin Support. Das war als Jugendlicher echt ein cooles Erlebnis persönlich mit diesen "Support Freaks" sprechen zu können. Ich kam in einen recht dunklen Raum wo mehrere Schreibtische standen und alle waren am Spielen... Von denen bekam ich einen neuen Satz CDs, die eine neuere Version beinhalteten. Was genau damals mein Problem war, weiß ich leider nicht mehr.

Wenn man übrigens Informationen über Hardline googlen will, ist das heutzutage gar nicht so leicht, denn die Suchergebnisse werden von dem 2015er EA Titel "Battlefield Hardline" dominiert, der von Fans kurz "Hardline" genannt wird.... 😁

Fazit:

Warum also bespreche ich so ein Spiel? Zumal es ja offensichtlich kein Meisterwerk unter den Shootern ist... Es ist ein historisches Beispiel für die Spielarten des Genres "interaktiver Film", einem Genre, dem ja nur kurze Zeit der Relevanz vergönnt war. Ich habe es aber auch ausgewählt, weil die Story gut ist und der zugrunde liegende Film handwerklich und schaupielerisch einen wirklich soliden Actionfilm abgibt. Es ist wahrlich kein "gutes" Spiel, aber es ist durch die Symbiose von Actionfilm und Shooter ein interessanter, kaum mehr bekannter, Titel der Spielehistorie. Das Spiel hätte man zu der Zeit 1:1 als Film in den Videotheken veröffentlichen können und er hätte sich gut in die anderen "Einer gegen Alle" Actionstreifen der Zeit eingereiht. Ich kenne da 80er Jahre Filme mit Stallone, Schwarzenegger, Dudikoff, Norris und Co., die auch nicht viel "heller" sind, als dieses Spiel 😁.      

Hinweis: Alle Screenshots/Cover stammen von Mobygames (http://www.mobygames.com).

Alle verwendeten Icons, Screenshots, Bilder und andere Grafiken sowie alle verwendeten Marken-, Spiele- und Produktnamen und Logos sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.  


Zurück zur Startseite                               Liste aller bisherigen Artikel